Apés Ski am Strand

Hinaus aus dem Skianorak, reinschlüpfen in den Bikini? Für alle, die sich nicht so recht entscheiden wollen, gibt es tatsächlich Ferienziele, in denen man Badespaß und Pistenvergnügen verbinden kann. Wir haben herausgefunden, wo die Berge noch zum Skifahren locken, aber am Wasser die Strände schon zu sonnigen Spaziergängen oder aber zum ersten Baden im Meer einladen. Hier existiert Wedelspaß mit Seeblick! Nur eine Stunde Fahrt von den schattigen Prachtstraßen der Costa del Sol liegt Europas südlichster Skiort. 17 moderne Lifte und Bergbahnen bringen Sportler in der Sierra Nevada auf die glitzernden Firnhänge des Ski-WM-Gebiets des Jahres 1996. Schnee aus 400 Kanonen kümmert sich so um die Piste. Am Fuß der insgesamt hunder Kilometer langen Abfahrten verschwinden die Fahrzeuge in der allergrößten Parkgarage die es in Spanien gibt. Die Pisten sind zwischen 2100 und 3305 Meterund die Saison geht bis Ende April. Das Après-Ski geht dann wieder am Strand ab. In der Zwischenzeit sind Strandtage auf dem Plan, bei denen man am Pool relaxt oder das ausladende Sportprogramm ausprobiert.

Aber auch in einer anderen Region im Mittelmeer existiert ein Skigebiet. Nämlich auf Mallorca. Von der geräumigen Finca direkt zur Skipiste. Die hat dort eine respektable Gesamtlänge von 23 Kilometern. Besonders beliebt sind auf Mallorca die zahlreichen Ferienhäuser im klassischen Baustil der Bauernhöfe. Sie können dort ganz einfach eine Finca Mallorca mieten.

Von der Piste an die Küste

Mit der Skiausrüstung an die Côte d’Azur? Na klar!. Dort sind Berge und Meer so nah zusammen wie sonst selten. Von Nizza ausgehend ist man in nur einer Stunde auf den Pisten der Alpen, wo respektable Skistationen wie Valberg, Auron oder Isola 2000 zum Skifahren einladen. Später zum Bummel über die Strandpromenade ist man schon wieder am Wasser. Auf diese Weise können Sie Skifahren und Sonnenbaden in einem Urlaub verbinden, schließlich hatte sich Nizza um die Winterspiele im Jahr 2018 beworben (die dann allerdings nach Südkorea gingen). Hin kommt man übrigens ziemlich unkompliziert: Nizza wird von der Lufthansa und Air France als 99-Euro-Ziel ab zahlreichen deutschen Flughäfen angeboten. Weiter geht es mit dem sog „Bus Neige“, dem Schneebus, für schlappe acht Euro nach Isola 2000 und wieder zurück. Die Saison dauert in Isola 2000 bis Ende April. Schnee oder nicht Schnee? Dazu kann man in Griechenland das sagenumwobende Orakel von Delphi befragen. Und danach bei einer positiven Antwort gleichdirekt auf die Piste starten: Von Delphi fährt man in in 30 Minuten nach Griechenlands Skiort Arahova in der Parnass-Bergregion.

Oberhalb der Station Kellaria öffnet sich an der Stelle ein erstaunlich weitläufiges und schneesicheres Areal von gut 35 KM mit großartigen Aussichten. Weit reicht an schönen Tagen die Aussicht über den kompletten Golf von Korinth. Erst am 30. April schließen am Parnass die Lifte. Die Skihütten servieren Moussaka und Ouzo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
39 ⁄ 13 =